Kinder und Sehen

Kinder, die schlecht sehen, müssen sich mehr anstrengen, haben Konzentrationsprobleme, ermüden schneller. Sehprobleme fallen oft erst in der Schule auf. Kinder nehmen Buchstaben und Zahlen nicht richtig wahr, machen Fehler beim Schreiben, Lesen, Rechnen – und kassieren schlechte Schulnoten. Damit schwinden Motivation und Selbstbewusstsein des Kindes. Eltern sollten stets die Sehkraft ihres Kindes und die Anzeichen für Sehprobleme im Blick haben. Intensive Nutzung von Computern und Smartphones sowie wenig Bewegung an frischer Luft führen vor allem zu vermehrter Kurzsichtigkeit (Myopie) bei Kindern.

Kinder-Sonnen­brillen

UV-Schutz für Kinder ist besonders wichtig
Wenn die Sonne länger scheint und ihre Strahlen wieder inten­siver werden, dann ist es beson­ders wichtig, Kinder­augen zu schützen. Denn Kinder­augen reagieren beson­ders empfind­lich auf ultra­violette Strahlung, da die Horn­haut noch empfind­licher ist als die von Er­wachsenen. Deshalb können bei Entzündungen der Binde­haut und der Horn­haut ent­stehen, aber auch die Linse und die Netz­haut ge­schädigt werden. Beson­ders an süd­lichen Meeres­stränden und im Gebirge ist es daher wichtig, Kinder mit einer Sonnen­brille zu schützen.

Worauf Sie achten sollten

Wichtig für eine 100-prozentige Schutz­wirkung ist, dass die Kinder­sonnen­brille für Wellen­längen bis zu 380 Nano­metern ge­eignet ist. Achten Sie beim Kauf einer Sonnen­brille für Ihr Kind des­halb unbe­dingt auf das CE-Zeichen und lassen Sie sich von unseren Augen­optikern beraten.

Passen Sie bitte auf, dass Kinder die Sonnen­brillen nicht zu häufig und zu lange tragen, beispiels­weise in Innen­räumen oder draußen bei trüben Lichtverhältnissen. Dann werden die Kinder­augen auf Dauer durch das Tragen einer Sonnen­brille auch nicht licht­empfind­licher.

Ratgeber-Kinderbrillen

Wieso ist die frühe Korrektur durch eine Brille so wichtig?

Das Sehen entwickelt sich bei Babys vom ersten Tag an. Nur wenn die Bilder des Gesehenen auf den Netzhäuten beider Augen abgebildet und als Seheindruck verarbeitet werden, kann sich beidäugiges Sehen voll entwickeln. Der Zeitraum für den Seh Lernprozess ist begrenzt und ist normalerweise bis zur Einschulung abgeschlossen. Versäumnisse im Sehen lernen lassen sich nur innerhalb der ersten Lebensjahre nachholen – danach verringert sich die Fähigkeit dazu von Jahr zu Jahr bzw. je nach Fehlsichtigkeit von Monat zu Monat. Das Risiko, dass wir nichts von den visuellen Einschränkungen unseres Kindes bemerken, ist groß. Ziehen Sie deshalb frühzeitig einen (auf Kinder spezialisierten) Augenarzt zu Rate, denn: Wer besser sieht, lernt auch besser. Wie das Sehen geübt werden kann, zeigt Ihnen die Web-Präsentation von www.visualtraining.de.

Woran kann ich u. a. erkennen, dass mein Kind nicht so gut sieht?

Der Frageboten zum Download gibt eventuell erste Hinweise.

Kinderbrillen-Fragebogen

Ab welchem Alter kann man Kinderaugen prüfen?

Schon bei einem Kleinkind kann die Brillenglasstärke ermittelt werden. Hier muss anders und mit einem größeren Einfühlungsvermögen als bei einem Erwachsenen vorgegangen werden. Die Genauigkeit der Messung ist aber natürlich genauso hoch. Häufig sind visuelle Einschränkungen bei Kindern der Grund für Lern- und

Konzentrationsschwierigkeiten – die meist erst in der Schule deutlich werden. Augenbrennen beim Lesen, Verschwimmen der Zeilen und schnelles Ermüden sind Symptome unter denen oft schon Schüler leiden.

Wir haben mit anderen Spezialisten eine Checkliste erarbeitet, die Ihnen Aufschluss und Anregungen gibt, wie die Qualität des Sehvermögens Ihres Kindes (oder Ihr eigenes?) beeinflusst wird. Diese Checkliste bieten wir Ihnen demnächst an dieser Stelle zum Herunterladen an.

Worauf Sie bei einer Kinder­brille achten sollten

Die Fassung sollte sich der Gesichts­form anpassen und nicht zu groß sein. Kinder­nasen sind noch nicht ausge­formt und daher sehr empfindlich für Druck­stellen. Die Nasen­pass­form der Brille ist deshalb be­sonders wichtig. Bei der Nasenauflage ist ein Sattel­steg in der Regel güns­tiger als Seiten­stege. Dieser gewähr­leistet eine gleich­mäßige Auf­lage und einen besseren Sitz auf der Nase.

Je kleiner die Brillen­fassung, desto geringer das Gesamt­gewicht und umso dünner die Gläser.
An den Schläfen sollte etwas Luft sein, ein Auf­liegen auf der Wange sollte ver­mieden werden. Die Fassung ist richtig, wenn die Pupillen etwa in der Scheiben­mitte der Fassung liegen.

Von Vorteil sind Kinder­brillen mit Feder­scharnier: Auch wenn die Brille mal nur mit einer Hand abge­nommen wird, bleibt die Fassung heil.

Bei den Bügeln sollten Sie möglichst so­genannte Sport­bügel mit Silikon­überzug wählen, da sie der Brille einen be­sonders guten Halt geben.

Eine Ent­spiegelung der Gläser vermindert störende Reflexe. Das Sehen ist vor allem beim Lesen unter künst­licher Be­leuchtung ange­nehmer. Das macht eine Ent­spiegelung ab dem Schul­alter sinnvoll.

Kunststoffgläser sind zum Schutz der Kinderaugen ein Muss.

Schulsportbrillen

Jedes vierte Kind nimmt fehlsichtig ohne Korrektion am Schulsport teil. Beim Schulsport ereignen sich pro Jahr rund 12.600 Augenverletzungen. Die häufigsten Ursachen: der Zusammenstoß mit anderen Schülern und das harte Auftreffen eines Balles im Gesicht. Fehlsichtige Kinder sollten deshalb Sport nur mit Kontaktlinsen oder mit „schulsportauglichen“ Brillen ausüben. Die Alltagsbrille ist in der Regel nicht dafür geeignet. Gute Schulsportbrillen für Kinder sind bruchfest, leicht und flexibel. Gepolsterte Nasenauflagen und ein elastisches Kopfband sorgen dafür, dass die Brille auch dann sicher auf der Nase bleibt, wenn Bälle und Ellbogen einmal tiefer fliegen. Sprechen Sie uns an.

INDOOR KIDS
Wie sicher fühlt sich Ihr Kind beim Turnunterricht? Sieht Ihr Kind so deutlich, dass es reaktionsschnell agieren kann? Kennen Sie schon die INDOOR KIDS?

Kinder toben, rennen und raufen sich – in der Schule und in der Freizeit. Sie müssen oft schnell reagieren und handeln – und sollten deshalb ohne Einschränkungen sehen können. Mit der Brille INDOOR KIDS sind Kinder bestens ausgerüstet, Durch ihren optimalen Schutz verbessert sie das Sehen der Kinder. Kinder können Mitspieler, Sportgeräte und Fremdkörper besser einschätzen und dadurch schneller reagieren. So können Unfälle vermieden werden – und Ihr Kind kann angstfrei und selbstbewusst mitspielen.

Die Brille INDOOR KIDS ist vom Bayrischen Staatsministerium für Unterricht und Kultur empfohlen.